Wir berichten über uns Pressemeldungen

Hier finden Sie alle Pressemeldungen zu Veranstaltungen und sonstigen Neuigkeiten der Festungsruine Hohentwiel aus den vergangenen Monaten.


19 Treffer

Schloss Heidelberg | Residenzschloss Ludwigsburg | Schloss und Schlossgarten Weikersheim | Schloss und Schlossgarten Schwetzingen | und weitere

Freitag, 23. Juli 2021 | Allgemeines

Foto-Aktion „Souvenirs“ lädt zum Erinnern und Gewinnen ein

Erinnerungen an schöne Erlebnisse in den Schlössern, Klöstern und Gärten des Landes – die stellen die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg bei ihrer neuen Aktion „Souvenirs“ in den Mittelpunkt. Wer in den letzten Monaten in Erinnerungen geschwelgt und Bilder gesichtet hat, kann jetzt Fotos aus den Jahren 1950 bis 2000 einsenden und gewinnen. Die Aktion „Souvenirs“ geht bis zum 31. Oktober. Alle Infos findet man unter www.schloesser-und-gaerten.de/fotogewinnspiel.

Detailansicht
Festungsruine Hohentwiel

Donnerstag, 8. Juli 2021 | Allgemeines

Buchvorstellung: Festung Hohentwiel. Wehrbaukunst und Festungsalltag

Die Festungsruine Hohentwiel gehört zu den beeindruckendsten Festungsanlagen Südwestdeutschlands. Heute konnte die neu erschienene Publikation „Festung Hohentwiel. Wehrbaukunst und Festungsalltag am Beispiel einer württembergischen Landesfestung“ von Michael Hörrmann, Geschäftsführer der Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, zusammen mit der Projektleiterin Dr. Carla Mueller und den Autoren vorgestellt werden. Das Buch beleuchtet die Baugeschichte der ab 1521 von den Herzögen von Württemberg zu einer frühneuzeitlichen Festung ausgebauten Anlage anhand zahlreicher Bild- und Schriftquellen, die im Rahmen einer mehrjährigen von den Staatlichen Schlössern und Gärten Baden-Württemberg geförderten Forschungsarbeit erstmals erschlossen werden konnten. Das Buch ist zum Preis von 49,95 Euro im Infozentrum am Hohentwiel und im Buchhandel erhältlich.

Detailansicht
Schloss Heidelberg | Residenzschloss Ludwigsburg | Schloss und Schlossgarten Weikersheim | Schloss und Schlossgarten Schwetzingen | und weitere

Dienstag, 6. Juli 2021 | Allgemeines

Extremwetter-Situationen – zukünftige Herausforderungen für Kulturdenkmäler

Schwere Schäden haben die Gewitter und Orkane der letzten Woche hinterlassen. Und obwohl die großen Schlossgärten in der Obhut der Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg nicht in den Zentren des Sturms lagen, zeichnet sich auch hier deutlich ab: Der Klimawandel bringt nicht nur durch zunehmende Hitze und Trockenheit neue Herausforderungen. Auch die häufigeren Extremwetterlagen bedeuten neue Aufgaben – und mehr Aufwand.

Detailansicht
Festungsruine Hohentwiel

Dienstag, 6. Juli 2021 | Allgemeines

12. Juli 1759: Johann Jakob Moser beginnt seine Festungshaft

Am 12. Juli 1759, heute vor 262 Jahren, wurde der Stuttgarter Jurist Johann Jakob Moser auf den Hohentwiel gebracht: Fünf Jahre lang wurde er von Herzog Carl Eugen hier gefangen gehalten – ohne ein Gerichtsverfahren, was internationale Empörung auslöste. Bei einer Wanderung zur Festungsruine kann man sich vorstellen, wie es wohl war, an einem solchen gut befestigten Ort inhaftiert zu sein. Noch heute kann man etwa am Exerzierplatz ein kellerartiges Gewölbe sehen, das wohl als Gefängnis genutzt wurde. Politische Häftlinge wie Johann Jakob Moser saßen im oberen Schloss ein, dem Gebäudeteil gegenüber dem Haupttor. Der berühmte Staatsrechtler setzte sich gegen die absolutistische Herrschaft der Fürsten ein und wurde der Wegbereiter des europäischen Völkerrechts – seine Verhaftung vor 262 Jahren ist ein guter Anlass, um an ihn zu erinnern.

Detailansicht
Festungsruine Hohentwiel

Mittwoch, 16. Juni 2021 | Allgemeines

Der Hohentwiel als digitales Raumerlebnis – so funktioniert die neue App

Mit der neuen „Monumente 3D“-App der Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg können Gäste die Festungsruine Hohentwiel so erleben, wie sie um 1800 aussah: Die Geschichte der Burganlage lässt sich ausgehend von einem digitalen Modell im dreidimensionalen Raum aus verschiedenen Perspektiven erkunden ‒ wie bei einem Videospiel. Die innovative App zum Hohentwiel ist das Pilotprojekt der „Virtuellen Rekonstruktion von Kulturliegenschaften“, das Leuchtturmprojekt des Landes Baden-Württemberg.

Detailansicht
Festungsruine Hohentwiel

Montag, 22. März 2021 | Allgemeines

30. März 1707: Todestag des Meisters der uneinnehmbaren Festungen

Am 30. März 1707 starb Sébastien Le Prestre de Vauban, einer der wichtigsten Militärarchitekten der Barockzeit. Er entwarf uneinnehmbare Festungen, die zum Vorbild in Europa wurden. Auch die berühmte Festungsruine Hohentwiel orientierte sich bei einem Ausbau ihrer Verteidigungsanlagen an Le Prestres Entwürfen – eine gute Gelegenheit, diese herausragende Persönlichkeit vorzustellen!

Detailansicht
Schloss Heidelberg | Residenzschloss Ludwigsburg | Schloss und Schlossgarten Weikersheim | Schloss und Schlossgarten Schwetzingen | und weitere

Montag, 15. März 2021 | Allgemeines

18. März 1809: Karoline Kaulla, die reichste Frau Deutschlands, stirbt

Am 18. März 1809, vor 212 Jahren, starb Karoline Kaulla. Die jüdische Unternehmerin war zeitweise eine der reichsten Frauen Deutschlands – und sie war eng mit Württemberg und den Herrschern des Landes verbunden. Deutschlandweit wird in diesem Jahr mit einem großen Jubiläumsprogramm an „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ erinnert. Die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg greifen das Thema auf und machen sich auf Spurensuche in den Monumenten.

Detailansicht
Schloss Heidelberg | Residenzschloss Ludwigsburg | Schloss und Schlossgarten Weikersheim | Schloss und Schlossgarten Schwetzingen | und weitere

Dienstag, 23. Februar 2021 | Allgemeines

25. Februar 1496: Weichenstellung für das jüdische Leben in Württemberg

Am 25. Februar 1496, vor 525 Jahren, starb Herzog Eberhard im Bart, einer der bedeutendsten württembergischen Herrscher. Wenig bekannt ist, dass er in seinem Testament ein Verbot verfügte: Juden sollten sich nicht in Württemberg ansiedeln dürfen. Dieser legendäre Landesherr war es, der mit seinem Letzten Willen die jüdische Geschichte Württembergs für über 300 Jahre prägte. Deutschlandweit wird in diesem Jahr mit einem großen Jubiläumsprogramm an „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ erinnert. Die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg greifen das Thema auf und machen sich auf Spurensuche in den Monumenten.

Detailansicht